– Schloss Auerbach –

Warum eine Burgruine Schloss heißt, darauf können auch wir keine Antwort geben. Und so belassen wir es wie es ist und nennen es auch Schloss.

Es ist Ende Oktober, vielleicht schon etwas zu kühl für den einen oder anderen Motorradfahrer, aber dieser Ausflug hat sich doch gelohnt. Eine schöne Ruine inmitten leuchtend grüner, gelber und roter Farbtöne, Sonne pur und es weht kein Wind. So macht das Fahren spaß. Die Anfahrt zum Schloss Auerbach gestaltet sich denkbar einfach, wenn man denn weiß wohin man fahren muss. Autobahn und Bundesstraßen sowie eine relativ kurvenreiche Landstraße am Ziegelbach entlang, machen die Anfahrt entweder schnell oder interessant.

Doch Vorsicht auf den Landstraßen! Gerade hier in den Tälern, vor allem an Bächen oder Flüssen entlang, besteht Rutschgefahr.

Ein enger Gang hinauf auf die Burgmauern, zum Glück beleuchtet.

Ein enger Gang hinauf auf die Burgmauern, zum Glück beleuchtet.

Die tiefstehende Sonne erreicht meist nicht mehr die Talsohle. Und wenn doch, dann nicht sehr lange und die Temperaturen bleiben auf den Straßen im einstelligen Bereich. Dort sammelt sich dann Feuchtigkeit auf der Straße und in engen Kurven kann man leicht wegrutschen. Daher fahrt lieber etwas langsamer, so dass man sich nicht zu sehr in die Kurven legen muss. Das jedoch nur am Rande.

Die Zufahrt zum Schloss Auerbach erfolg über eine Einbahnstraße die einmal weitläufig um die Bergkuppe des Auerbergs herumführt. Von Zwingenberg aus nutzt ihr idealerweise die „Ernst-Ludwig-Promenade“ zur Auffahrt. Am Anfang noch in beiden Richtungen befahrbar, wird diese dann im Wald zu einer Einbahnstraße. Auch hier gilt Vorsicht in den engen Kurven, es geht seitlich der Straße steil Bergab den Hang hinunter.

Am Parkplatz angekommen, liegt dieser direkt unterhalb der Schlossanlage und von dort aus braucht ihr eine nur Minute zum Tor. Es ist kein besonderes Schuhwerk nötig. Wer in der Schlossschänke etwas essen möchte, der kann mit moderaten Preisen rechnen. Je nach Jahreszeit, hat die Schlossschänke unterschiedliche Öffnungszeiten. Für die Rittermale solltet ihr die Internetseite der Schlossschänke  nutzen. Im Schloss Auerbach finden auch regelmäßig mittelalterliche Events statt.

Der Eintritt zum Gelände ist kostenfrei, laut Internetseite ist Burgruine täglich von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Informationstafeln gibt es hier auf der Anlage nicht, jedoch gibt es einige Höhrpunkte.

 

Wertung

  • Preis (kostenfreier Zugang zur Ruine) 100%
  • Erreichbarkeit für Motorräder 100%
  • Parkplätze vor Ort (befestigt, kein Asphalt) 80%
  • Informationen vor Ort zum Ausflugsziel 50%
  • Chance andere Biker zu treffen 90%